23. Februar 2018

Im Hinblick auf die anstehende Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zu Fahrverboten in Großstädten wie Düsseldorf und Stuttgart für Diesel Fahrzeuge stellen sich viele Geschädigte die Frage, was sie unternehmen können gegen derartige Beschränkungen. Davon betroffen sind nicht nur Geschädigte des VW Abgasskandals, sondern generell Besitzer von Dieselfahrzeugen mit der Euro 5 Norm.

Es ist zu erwarten, dass die Fahrzeuge, nachdem Fahrverbote in Kraft treten, erheblich an Wert verlieren. Diese dürften sogar nahe zu unverkäuflich werden. Besitzer von älteren Dieselfahrzeugen leben daher derzeit in großer Angst, einen wesentlichen Teil ihres Vermögens zu verlieren. Oft ist das Fahrzeug die zweitgrößte Anschaffung in einem Haushalt. Deshalb droht zahlreichen Dieselbesitzern ein erheblicher Schaden. Die Geschädigten sind jedoch nicht rechtlos gestellt. Sie haben unterschiedliche Möglichkeiten, Ihr Geld zurück zu erhalten und so einem möglichen Schaden zu entgehen.

Aufgrund zahlreicher Berichte gibt es nicht nur bei VW Manipulationen an Dieselfahrzeugen, sondern offensichtlich auch bei anderen Herstellern. Die Hinweise verdichten sich immer mehr, dass auch andere Hersteller möglicherweise manipuliert haben. In diesem Fall haben zahlreiche Gerichte bereits festgestellt, dass den Geschädigten gegen die Händler und gegen die Hersteller Schadensersatz- und Rückabwicklungsansprüche zustehen. Die Chancen, das Fahrzeug zurückgeben zu können, sind sehr gut. Geschädigte es sollten sich daher dringend anwaltlich beraten lassen.

Besteht eine Darlehensfinanzierung, können die Darlehensverträge widerrufen werden. Die im Bank- und Kapitalmarktrecht hochspezialisierte Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat bereits mehrere tausend Kreditverträge überprüft und kommt zu dem Ergebnis, dass die meisten Darlehensverträge Fehler aufweisen, die dazu führen, dass sie heute noch widerrufen werden können. In diesem Fall haben die Geschädigten die Möglichkeit, das Fahrzeug zurückzugeben und erhalten die gezahlten Darlehensraten und die Anzahlung zurück. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat dazu bundesweit das erste Urteil erstritten. Mehr dazu hier: Widerruf von Darlehen um Fahrverbote zu vermeiden.

Geschädigte sollten sich daher dringend an einen spezialisierten Rechtsanwalt, der sich mit dem VW Abgasskandal umfassend beschäftigt, wenden und sich beraten lassen. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH bietet dazu eine kostenfreie Erstberatung an.