Autokonzerne verbrennen Ihr Geld!

Wir holen es zurück:

Jetzt Klageweg prüfen

Individuelle Auswertung Ihrer Lage:  ✔ schnell ✔ sicher ✔ kostenlos

VW-Skandal: KBA ruft wegen zu hoher Stickoxidwerte VW T5 und T6 zurück


Die Volkswagen AG muss auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes KBA erneut Fahrzeuge wegen Überschreitung der Stickoxidwerte zurückrufen. Betroffen von dem Rückruf sind weltweit 29.381 Autos vom Typ T5 und T6. In Deutschland fahren 8730 sogenannte „Bullis“ auf den Straßen. Es handelt sich um Fahrzeuge mit einem 103kW-Dieselmotor und DQ500-Automatikgetriebe in den Abgasstufen „EU5mod“ und „EU5J“, wie das Branchenportal kfz.vogel.de berichtete. Laut KBA-Rückruf vom 24. Januar 2020 muss VW das Getriebe und/oder Motorsteuergerät neuprogrammieren. Von unzulässigen Abschalteinrichtungen ist in dem Rückruf, der die Baujahre 2009 bis 2016 betrifft, nicht die Rede, nur von einer „Konformitätsabweichung“, die zur Überschreitung des Euro-5-Grenzwertes für Stickoxide führt.

Kanzlei Dr. Stoll & Sauer rät zur anwaltlichen Beratung

Der erhöhte Stickoxid-Ausstoß und der verpflichtende Rückruf kann durchaus den Verdacht erhärten, dass VW auch beim T5 und T6 eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut hat. Schließlich sind die Fahrzeuge mit dem Motor EA189 unterwegs, und der hatte im September 2015 den Diesel-Abgasskandal bei VW ausgelöst. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht will deshalb dem Verdacht auf dem Grund gehen und hat am 29. August 2019 einen Beweisbeschluss zum T 5 (Az. I-13 U 18/19) erlassen. Ein Sachverständiger soll nun klären, ob in dem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung eingebaut worden ist.

Die Nichteinhaltung der Grenzwerte erklärte VW nach Medienberichten jedoch mit einem Problem im Automatikgetriebe. Für den Beschleunigungsvorgang von 100 auf 120 km/h nutze das Fahrzeug den siebten, statt den sechsten Gang. Die Neuprogrammierung von Getriebe- und teilweise Motorsteuerung soll das Problem lösen. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr sieht die Erläuterungen von VW kritisch. „Wir raten zu einer anwaltlichen Beratung, bevor irgendetwas am Auto verändert wird“, sagte Dr. Ralf Stoll von der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Lahr. Schon bei dem vom KBA verordneten Software-Update zum EA 189 soll es zu unliebsamen Auswirkungen wie einen höheren Spritverbrauch bei Fahrzeugen gekommen sein. Stoll empfiehlt Verbrauchern daher, sich im kostenfreien Online-Check der Kanzlei beraten zu lassen, um so den richtigen Weg aus dem Diesel-Abgasskandal von VW zu finden. Die Fälle werden kostenlos und individuell geprüft, ehe man sich auf ein gemeinsames Vorgehen gegen die VW AG einigt. Die Verbraucher-Kanzlei gehört zu den führenden im Abgasskandal. Die Inhaber vertreten darüber hinaus rund 450.000 Verbraucher in der Musterfeststellungsklage gegen VW.

 

Bereits im vergangenen Jahr war der VW-Bus T6 am 17. April 2019 aus dem gleichen Grund vom KBA zurückgerufen worden. Allerdings handelte es sich dabei um Euro-6-Modelle 2,0 TDI mit dem Motor EA 288. Insgesamt waren 185.383 Bullis weltweit betroffen – 86.741 in Deutschland. Der EA 288 Motor steht mittlerweile auch unter Verdacht, mit Abschalteinrichtungen das Abgaskontrollsystem bei VW-Motoren zu manipulieren – mehr dazu hier.

 

Dr. Stoll & Sauer führt Musterfeststellungsklage gegen VW mit an

Bei der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH handelt es sich um eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal. Die Kanzlei ist unter anderem auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert. Die Kanzlei führt mehr als 2000 Verfahren gegen verschiedene Autobanken wegen des Widerrufs von Autokrediten. Im Widerrufsrecht bezüglich Darlehensverträgen wurden mehr als 5000 Verbraucher beraten und vertreten. Daneben führt die Kanzlei mehr als 12.000 Gerichtsverfahren im Abgasskandal bundesweit und konnte bereits hunderte positive Urteile erstreiten.

In dem renommierten JUVE Handbuch 2017/2018, 2018/2019 und 2019/2020 wird die Kanzlei in der Rubrik Konfliktlösung - Dispute Resolution, gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten besonders empfohlen für den Bereich Kapitalanlageprozesse (Anleger). Die Gesellschafter Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer führen in der RUSS Litigation Rechtsanwaltsgesellschaft mbH für den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) außerdem die Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG. Im JUVE Handbuch 2019/2020 wird die Kanzlei deshalb für ihre Kompetenz beim Management von Massenverfahren als marktprä