8. Juni 2018

Das Landgericht Regenburg, 65 O 756/17, 4 O 406/16 verurteilte jeweils einen Händler aufgrund des Abgasskandals zur Nachlieferung eines neuen VW Tiguan und eines neuen Audi Q5 gegen Rückgabe des manipulierten VW Tiguan bzw. des Audi Q5, ohne dass der Geschädigte dafür eine Nutzungsentschädigung bezahlen muss.

Das Landgericht sieht in der Manipulation des Fahrzeugs einen Mangel, wodurch der Kläger berechtigt ist, die Nachlieferung eines neuen Fahrzeugs zu verlangen. VW kann die Nachlieferung nicht dadurch vermeiden, dass eine Nachbesserung durch aufspielen eines Updates angeboten wird. Außerdem unterscheiden sich das alte und das neue Modell nur geringfügig, sodass eine Nachlieferung gerechtfertigt ist.

Es handelt sich damit um jeweils ein weiteres Urteil, welches die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erstritten hat. Die Kanzlei hat zwischenzeitlich mehrere hundert Urteile gegen Händler und VW erstritten. Sie ist damit eine der erfolgreichsten Kanzleien im Abgasskandal. Immer mehr Gerichte geben den Geschädigten Recht.

Downloadbereich