Autokonzerne verbrennen Ihr Geld!

Wir holen es zurück:

Jetzt Klageweg prüfen

Individuelle Auswertung Ihrer Lage:  ✔ schnell ✔ sicher ✔ kostenlos

News zum VW Diesel Skandal

Jetzt Klageweg prüfen und kostenlose Erstberatung direkt online abrufen

Eine gültige E-Mail-Adresse. Alle E-Mails der Website werden an diese Adresse geschickt. Die Adresse wird nicht veröffentlicht und wird nur verwendet, wenn Sie ein neues Passwort anfordern oder wenn Sie einstellen, bestimmte Informationen oder Benachrichtigungen per E-Mail zu erhalten.
Einige Sonderzeichen sind erlaubt, z. B. Leerzeichen, Punkt (.), Bindestrich (-), Apostroph ('), Unterstrich(_) und das @ Zeichen.
Datenschutz
  • VW Skandal – Audi-Zentrum nimmt Audi Q5 zurück

    Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ist im VW-Abgasskandal auf Erfolgskurs. So konnte für einen Mandanten ein Vergleich mit einem Audi-Zentrum erzielt werden. Der Mandant hatte im Jahre 2014 einen gebrauchten Audi Q5, 2,0 TDI zu einem Kaufpreis von € 30.250,00 gekauft. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat gegenüber dem Audihändler Ansprüche auf Rückabwicklung des Vertrages geltend gemacht. Daraufhin teilte der Audihändler mit, dass er bereit sei, das Fahrzeug zurück zu nehmen. Es wurde vereinbart, dass das Audi-Zentrum den Q5 erhält und dafür im Gegenzug an den Mandanten einen Betrag in Höhe von € 29.000,00 bezahlt. Besser hätte es für den Kunden nicht laufen können.

    weiterlesen

  • VW Abgasskandal – Rückruf durch das KBA doch nicht genehmigt?

    NTV-Online berichtet am 16.12.2015, dass das Kraftfahrt-Bundesamt die Rückrufaktion von VW doch noch nicht genehmigt habe. Presseberichten war vor Kurzem noch zu entnehmen, dass VW öffentlich bekannt gegeben habe, dass die Rückrufaktion vom Kraftfahrt-Bundesamt genehmigt worden sei. Nach Angaben von NTV sagte nunmehr ein Sprecher des Kraftfahrt-Bundesamtes, dass noch keine endgültige Genehmigung vorliege. Das Kraftfahrt-Bundesamt widerspricht daher der Darstellung des Autoherstellers VW. Für die VW-Geschädigten stellt sich nunmehr die Frage, was kann noch geglaubt werden und was nicht? Hat VW tatsächlich mitgeteilt, dass der Rückruf genehmigt worden ist oder nicht?

    weiterlesen

  • VW Pressekonferenz - die wichtigste Frage wieder nicht beantwortet, Vorsicht vor dem Rückruf!

    Am 10.12.15 fand eine ausführliche Pressekonferenz der Volkswagen AG statt. Dabei informierten der Vorstandsvorsitzende Müller sowie der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG über die aktuelle Situation bei den Skandalen. So stellte sich heraus, dass der CO²-Skandal nicht so schlimm ist, wie zunächst befürchtet. Es sollen lediglich 36.000 PKW statt der geschätzten 800.000 PKW betroffen sein.

    weiterlesen

  • VW Rückruf – Autobild warnt: Kunden drohen Nachteile

    In einem Artikel der Autobild vom 04.12.2015 heißt es, dass den Kunden, die dem Rückruf nachkommen und das Auto reparieren lassen, Nachteile drohen würden. Laut des Professors Amin Velji vom Karlsruher Institut für Technologie diene das Plastikteil, welches VW einbauen möchte, eigentlich der Verbrauchsreduzierung. Der Professor könne nicht erkennen, was dies mit den Abgaswerten zu tun haben soll. Ohne eine weitere Erklärung von VW könne dies nicht beurteilt werden.

    weiterlesen

  • VW hat Lösungen - Was Geschädigte jetzt wissen müssen

    Zwischenzeitlich hat VW mit dem Kraftfahrtbundesamt abgestimmt, welche Maßnahmen zur Nachbesserung notwendig sind. Bei den 2,0 Liter Motoren soll ein Softwareupdate ausreichen. Bei den 1,6 Liter Motoren muss zusätzlich ein Bauteil eingebaut werden und bei den 1,2 Liter Motoren wird die Lösung erst nächste Woche vorgestellt.

    weiterlesen

  • VW Skandal - Anwaltskanzlei macht Schadensersatz für mehr als 800 Geschädigte gegen VW geltend

    Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat in dieser Woche im VW Abgasskandal für über 800 geschädigte Autobesitzer erste Schadensersatzansprüche bei der Volkswagen AG geltend gemacht. Die Ansprüche werden zum einen auf ein deliktisches Handeln in Verbindung mit einem Betrug und zum anderen auf eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung gestützt. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wirft der Volkswagen AG vor, bei den Diesel-Fahrzeugen die Geschädigten getäuscht zu haben. Dies hatte die Volkswagen AG bereits zugegeben. Rückenwind bekommt die Kanzlei von den wissenschaftlichen Diensten des Bundestages, die in einem Rechtsgutachten ebenfalls zu dem Ergebnis kommen, dass unter bestimmten Voraussetzungen Ansprüche gegen VW bestehen können.

    weiterlesen

  • VW-Skandal - VW verweigert finanzielle Entschädigung für deutsche Kunden

    Wie Spiegel online unter Berufung auf Reuters aktuell berichtet, verweigert VW für deutsche Kunden eine finanzielle Entschädigung. Wie Reuters berichtet, sei in Deutschland keine finanzielle Entschädigung der VW-Geschädigten vorgesehen. Dabei beruft sich Reuters auf einen VW-Sprecher. In den USA bietet VW den Kunden Einkaufsgutscheine im Wert von je $ 1.000,00 an. Je die Hälfte kann frei verwendet und bei VW-Autohäusern eingelöst werden. VW will damit in den USA das Vertrauen der Kunden zurück gewinnen. Nunmehr steht offensichtlich fest, dass in Deutschland eine solche Aktion nicht vorgesehen ist. In Deutschland liege der Schwerpunkt auf der individuellen Betreuung der Kunden. Dies könne von der Bereitstellung eines Leihwagens bis zu Abhol- und Bringdiensten reichen, teilte nach Angaben von Reuters ein Sprecher von VW mit.

    weiterlesen

  • VW Skandal - CO2 Skandal: noch mehr Benziner betroffen

    Wie die Wirtschaftswoche am 16.11.2015 berichtet, sind vom Skandal um gefälschte CO2- und Verbrauchswerte mehr Benziner als bisher gedacht betroffen. So sollen insbesondere zahlreiche Fahrzeuge des Modelljahres 2016 betroffen sein. Insgesamt seien 24 Fahrzeugmodelle mit Benzinmotoren betroffen. Dies betreffe nicht nur solche mit Zylinderabschaltung. VW teilte Anfang November mit, dass bei rd. 800.000 Fahrzeugen falsche CO2 Werte und damit zu niedrige Verbrauchswerte angegeben worden seien.

    weiterlesen

  • VW-Skandal – VW wehrt sich gegen erste bundesweite Klage eines Autobesitzers am Landgericht Freiburg

    Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat bundesweit die erste Klage vor dem Landgericht Freiburg für einen Besitzer eines VW Golf GTD eingereicht, der von der Softwaremanipulation betroffen ist. Die Klage richtet sich gegen die Volkswagen AG. Der Kläger begehrt aufgrund der Täuschungen von VW Schadensersatz. Nachdem die Klage zwischenzeitlich der Volkswagen AG zugestellt wurde, zeigt sich, dass die Volkswagen AG weder einsichtig noch entgegenkommend ist. Vielmehr hat eine Rechtsanwaltskanzlei aus Wolfsburg die Interessenvertretung der Volkswagen AG angezeigt und mitgeteilt: „Die Beklagte wird sich gegen die Klage verteidigen“.

    weiterlesen